Hygiene, Klinische Infektiologie und Mikrobiologie

Hygiene, Klinische Infektiologie und Mikrobiologie

Infektionsprävention hat sich zu einer der wichtigsten Säulen der Patientensicherheit entwickelt. Aufgabe der Anfang 2017 geschaffenen Stabsstelle ist es, wirksame präventive Strategien zur Reduktion von Krankenhausinfektionen umzusetzen, Patienten mit Infektionskrankheiten rasch und zuverlässig zu diagnostizieren und in Zusammenarbeit mit den zuständigen Fachabteilungen optimal zu behandeln. Die Stabsstelle, die direkt an die Geschäftsführung berichtet, wird gemeinsam von Dr. Michael Ebenhoch und Dr. Regina Werle geleitet. Für den Bereich Hygiene sind 3 Hygienefachkräfte tätig. 4 Hygienebeauftragte Ärzte und 38 Hygienebeauftragte in der Pflege fungieren als Schnittstelle zu den Kolleginnen und Kollegen auf Station.

 Aufgabenbereich

Nosokomiale Infektionen werden mit Hilfe verschiedener Module des nationalen Referenzzentrums für Krankenhausinfektionen (KISS) erfasst und bewertet. Des Weiteren werden Hygienepläne erstellt und aktualisiert, die Aufbereitung von Medizinprodukten, Trink- und Badewasser gemäß den gesetzlichen Bestimmungen überwacht. Die Stabsstelle berät die Krankenhausleitung in allen Fragen der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention und steht in engem Kontakt mit den zuständigen Aufsichtsbehörden vom öffentlichen Gesundheitsdienst. Es finden zudem regelmäßige Schulungen zu krankenhaushygienischen Themen statt.

 Infektiologischer Konsiliardienst und „ABS – Programm“

Der infektiologische Konsiliardienst und die Betreuung des „ABS – Programms“ (Antibiotic Stewardship) stellt einen weiteren wesentlichen Bestandteil unserer Tätigkeit dar. Die hausinternen Leitlinien zur Antibiotikatherapie werden jährlich aktualisiert und orientieren sich an den Empfehlungen der Fachgesellschaften und der hausinternen Resistenzstatistik. In Zusammenarbeit mit der Klinikapotheke wird der Antibiotikaverbrauch jährlich erfasst, bewertet und mit den einzelnen Fachabteilungen besprochen.

 Labor

Das im Haus befindliche mikrobiologische Labor der Schutzstufe L2 wird von uns ärztlich geleitet. Mit modernen Analyseverfahren wie MALDI-TOF können Erreger von der Kultur innerhalb von 30 Minuten identifiziert werden. Im nächsten Schritt wird automatisiert über zwei Vitek-Geräte eine Real-time-Resistenz innerhalb von 6 bis 18 Stunden ermittelt. Sobald ein Ergebnis vorliegt, ist dieses als vorläufiger Befund im KIS einsehbar und wird zeitnah von den Ärzten validiert. Gerade die schnelle Kommunikation aktueller mikrobiologischer Befunde und die enge Zusammenarbeit bei sich daraus ergebenden Maßnahmen der Prävention , aber auch die antimikrobiellen Therapie ermöglichen eine effiziente Infektionskontrolle.

 

Ansprechpartner

 Ärztliche Leitung
Dr. Regina Werle

  08841 / 48-0 klinikhygiene@bgu-murnau.de
Dr. Michael Ebenhoch

  08841 / 48-0 klinikhygiene@bgu-murnau.de

  Ärztliche Leitung

Dr. Regina Werle

klinikhygiene@bgu-murnau.de   V-Card Dr. Regina Werle

  Ärztliche Leitung

Dr. Michael Ebenhoch

  08841 48-0 klinikhygiene@bgu-murnau.de