Tätigkeitsorientierte Rehabilitation (TOR)

Die TOR ist ein spezifisches arbeitstherapeutisches Verfahren der beruflichen Rehabilitation. Innerhalb dieser Maßnahme erfolgt ein ärztlich gesteuertes und therapeutisch begleitetes Training an einem originären wettbewerbsnahen Arbeitsplatz. Für handwerkliche Tätigkeiten ist ein Einsatz in einem Kooperationsbetrieb möglich.

Im Rahmen der 4-wöchigen beruflichen Rehabilitationsmaßnahme erfolgt eine wöchentliche Belastungssteigerung hinsichtlich arbeitsplatzspezifischen Therapiezeit bei begleitender Einbindung des gesamten Therapiespektrums aus den Funktionsbereichen der Physio-, und Sporttherapie, sowie der Physikalischen Therapie.

Ist eine berufliche Wiedereingliederung an den bisherigen Arbeitsplatz nicht möglich, kann mit Hilfe des erstellten positiven/negativen Leistungsvermögens ein Tätigkeitsprofil für eine leidensgerechte Tätigkeit erstellt werden bzw. Empfehlungen für eine nachfolgende berufliche Orientierung (einschl. LTA) gegeben werden.