Extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT)

Bei der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) werden mit Hilfe von fokussierten Schallwellen körpereigene Stoffwechselmechanismen gezielt angeregt, um zum Erliegen gekommene Heilungsprozesse zu reaktivieren. Die hochenergetische fokussierte ESWT stellt eine

Anwendungsgebiete

  • hochenergetisch fokussierte ESWT bei Pseudarthrosen (nicht oder verzögert heilender Knochenbruch) als Alternative zur operativen Therapie
  • niederenergetische  radiale Stoßwellen bei Fersensporn, Kalkschulter oder dem sogenannten Tennis-Ellenbogen
  • chronische, durch herkömmliche Methoden nicht beherrschbare Sehnenansatzbeschwerden

In der Regel erfolgt die Behandlung ambulant, bei Bedarf auch im Rahmen der stationären Behandlung.

Die Indikation wird durch erfahrene Unfallchirurgen und Orthopäden gestellt, wenn eine Operation nicht gewünscht oder möglich ist. In der Regel werden drei Behandlungen in 6-wöchigem Abstand durchgeführt. Die Heilungsrate beträgt durchschnittlich 76% (Extracorpoeal Shock Wave Therapy: Current Evidence).